Mietrecht

Durch einen Mietvertrag wird der Vermieter verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren und die Mietsache während der Mietzeit in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand in diesem Zustand zu erhalten. Im Gegenzug ist der Mieter verpflichtet, dem Vermieter die vereinbarte Miete zu entrichten.

So beschreibt - leicht verkürzt - § 535 Abs. 1 und 2 BGB Inhalt und Hauptpflichten des Mietvertrags. In Wirklichkeit ist das deutsche Mietrecht jedoch wesentlich komplexer und aufgrund umfangreicher Rechtsfortbildung durch die Gerichte sowie zahlreicher Reformen durch den Gesetzgeber für den Laien nicht immer von sich heraus verständlich. Dies gilt insbesondere für das Mietrecht über (Gewerbe- oder Wohn-)Räume

Gefahren von außerordentlichen Kündigungen

Beispielsweise ist die Miete zwar von Gesetzes wegen gemindert, wenn die Mietsache während der Mietzeit einen Mangel hat, „der ihre Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch aufhebt“ oder zumindest nicht unerheblich mindert, § 536 Abs. 1 BGB. Die Minderungsquote als solche ist jedoch stets abhängig von dem jeweiligen Einzelfall, so dass die häufig bemühten „üblichen Quoten“ gar nicht existieren und sich der Mieter/die Mieterin im Falle eines unberechtigten oder zu hohen Einbehalts der Gefahr einer außerordentlichen Kündigung aussetzt. Um diese Gefahr zu vermeiden, sollte man sich vor einer Minderung unbedingt rechtsanwaltlich beraten lassen.

Ebenfalls zu häufigem Streit führt die Frage, ob bei Beendigung des Mietverhältnisses und Auszug aus der Wohnung Schönheitsreparaturen zu erbringen sind. Auch hier kann die Beratung durch einen versierten Anwalt Geld und vor allem Nerven sparen.

Fachberatung von erfahrenen Experten in Mietfragen

Herr Rechtanwalt von Scheidt ist Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht. Er verfügt somit über umfangreiches Wissen und Erfahrung in jeglichen Bereichen des Mietrechts, sei es betreffend Ihre Wohnung, sei es hinsichtlich Ihres Gewerbeobjekts/Büros, um Sie umfassend und zielorientiert zu beraten. Zu den Mandanten von Herrn Rechtsanwalt von Scheidt zählen sowohl Mieter als auch Vermieter sowie Miet- und Vermögensverwaltungen.

Herr Rechtsanwalt von Scheidt berät und vertritt Sie in allen mietrechtlichen Belangen, u.a. hinsichtlich:

  • ordentlichen Kündigungen (bspw. wegen Eigenbedarf)
  • außerordentlichen Kündigungen (bspw. wegen Zahlungsverzug)
  • Mieterhöhungen (bspw. wegen Modernisierung oder bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete)
  • Mietminderungen (insbesondere Höhe des Minderungsanspruchs)
  • Schönheitsreparaturen (insbesondere wegen starrer Fristenpläne sowie Quotenklauseln)
  • Kautionszahlung und Abrechnung der Mietsicherheit
  • Nebenkostenabrechnungen (Betriebskostenabrechnungen und Heizkostenabrechnungen)
  • Abmahnungen (bspw. wegen mangelhafter Zahlungsmoral, Störung des Hausfriedens, etc.)
  • Prüfung sowie Gestaltung von Mietverträgen und Mietaufhebungsverträgen
  • Beitreibung von Zahlungsrückständen (auch durch Mahnbescheids- sowie Klageverfahren)
  • Räumungsprozessen
  • Fragen zur Unter- sowie Zwischenvermietung
  • Fragen im Zusammenhang mit dem Tod des Mieters
  • Fragen zur Courtage/Maklerprovision sowie Mietvertragsausfertigungsgebühr

Ziel der anwaltlichen Tätigkeit von Herrn Rechtsanwalt von Scheidt ist dabei zunächst stets, eine Eskalation zu vermeiden und eine für alle Parteien adäquate und zielführende Lösung zu finden. Das Mietverhältnis ist letztlich ein auf Dauer angelegtes Schuldverhältnis, das ein besonderes Vertrauen der Parteien ineinander erfordert – hier gilt es, ein vorschnelles Handeln zu vermeiden, um den Parteien nicht den gemeinsamen Boden zu entziehen.